Herrenhäuser Gärten

Betterbuxus® gepflanzt in den Herrenhäuser Gärten in Deutschland

Die Herrenhäuser Gärten in Hannover (Deutschland) bestanden ursprünglich aus vier Gärten, von denen der zentral gelegene „Große Garten“ zu den bedeutendsten Barockgärten Europas zählt. Die Ursprünge dieses Gartens beginnen 1638, als Herzog Georg von Calenberg mit dem Bau dieses Gartens und der dazugehörigen Gebäude begann. Sein Sohn setzte die Arbeiten fort und ließ ein Schloss mit dazugehörigem Lustgarten errichten.

Nach mehreren Ergänzungen wurde der Garten 1692 von Ernst August, Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg, eingeweiht. Mit seinen 200 Hektar war der Garten in 1710 etwa so groß wie die Altstadt von Hannover, in der 10.000 Menschen lebten. Die Kurfürstin Sophia van de Palts, die ihre Jugend in den Niederlanden verbrachte, ließ den Garten im Stil des niederländischen Barock umgestalten.

Von 1819 bis 1821 wurden das Schloss und die Orangerie renoviert. Der Garten geriet in Vergessenheit, weil die damaligen Besitzer in London residierten und sich nicht mehr mit ihrem hannoverschen Garten beschäftigten. Damit entzog sich der „Große Garten“ dem allgemeinen Trend, Barockgärten in Landschaftsgärten umzuwandeln. Nachdem das Anwesen kurze Zeit als königliche Residenz Georg V. von Hannover diente, hatte es durch den Anschluss Hannovers an Preußen im Jahr 1866 keine gesellschaftliche Bedeutung mehr und wurde weiter vernachlässigt.

1936 erwarb die Stadt Hannover den „Großen Garten“ und ließ ihn mehrmals umgestalten. Acht besondere Gärten wurden angelegt, darunter ein achteckiges Labyrinth (Irrgarten), das auf einem Plan aus dem 17.  Jahrhundert beruht. Bei einem Luftangriff im Jahr 1943 wurde das Schloss zerstört, und es sollte bis 2011 dauern, bis es an derselben Stelle wieder aufgebaut wurde. Eine Besonderheit ist die Neugestaltung der Grotte mit Spiegelmosaiken, die 2003 nach den Plänen der Künstlerin Niki de Saint Phalle durchgeführt wurde.

Heute gehören die Herrenhäuser Gärten zu den schönsten historischen Gärten Europas und ziehen jährlich viele hunderttausend Besucher an, die den imposanten Garten im Stil vergangener Zeiten genießen.

Die derzeitige Buxus-Broderie besteht weitgehend aus Buxus sempervirens ‚Blauer Heinz‘ und muss dringend ersetzt werden. Dazu wurden wir 2019 von unserem deutschen Vertriebspartner Bruns Pflanzen® kontaktiert. Nach einer Standortbesichtigung entschieden wir uns für die Durchführung eines Tests mit 3 niedrigen Sorten aus unserem Betterbuxus®-Sortiment: ‚Renaissance‘, ‚Heritage‘ und ‚Babylon Beauty‘, die im April 2020 gepflanzt wurden. Diese drei Sorten werden umfassend auf ihre Wuchskraft und Schnittfähigkeit getestet, bevor eine endgültige Wahl für einen weiteren Ersatz getroffen wird.

Wir freuen uns, an der Renovierung dieses wunderschönen, beeindruckenden Barockgartens mitwirken zu können.

Betterbuxus®-Hybriden sind resistente Sorten, die im Rahmen des Züchtungsprogramms von Herplant BV entwickelt wurden und gegen Calonectria (Cylindrocladium) resistent sind.

Weitere Informationen unter www.betterbuxus.com und www.hannover.de/Herrenhausen